3 Dinge, die Sie ĂŒber Kurkuma wissen sollten

Kurkuma, umgangssprachlich auch unter Gelbwurzel bekannt, ist eine asiatische Nutzpflanze aus der Familie der IngwergewĂ€chse. In den knollenartigen Pflanzenteilen, den Rhizomen, speichert die Pflanze NĂ€hrstoffe und Wasser. Diese Rhizome enthalten Ă€therische Öle und Curcumin, den gelben Farbstoff.

In der indischen Naturheilkunde findet Kurkuma schon seit mehr als viertausend Jahren seine berechtigte Verwendung. Frischer Kurkuma ist in Asia – GeschĂ€ften erhĂ€ltlich. FĂŒr medizinische Zwecke werden die Wurzelknollen geschĂ€lt, getrocknet und zu einem feinem Pulver gemahlen.

1. Die industrielle Verwendung von Kurkuma

In der Industrie wird Kurkuma bei der Herstellung von Senf, Teigwaren und des Kurkuma – Reis verwendet. Kurkuma dient außerdem als FĂ€rbemittel und zur Herstellung von Kurkuma – Papier. Dabei handelt es sich um ein mit Kurkuma getrĂ€nktes Papier zum Nachweis von Basen, wie es zum Beispiel im Labor verwendet wird.

2. Kurkuma als GewĂŒrz

Kurkuma ist ein Bestandteil des Curry und wird wegen seiner Farbkraft sehr geschĂ€tzt. Kurkuma ist wesentlich billiger als Safran und nicht nur in der indischen und asiatischen KĂŒche sehr geschĂ€tzt. Kurkuma hat sich auch in der europĂ€ischen KĂŒche lĂ€ngst durchgesetzt.

3. Verwendung von Kurkuma in der Medizin

Dank seiner sekretlösenden und entzĂŒndungshemmenden Wirkung hat sich Kurkuma bei ErkĂ€ltungskrankheiten und hier vor allem bei NasennebenentzĂŒndungen Ă€ußerst positiv bewĂ€hrt. VöllegefĂŒhl, BlĂ€hungen und Oberbauchbeschwerden können ein Zeichen einer gestörten Leber- und Gallenfunktion sein. Hier nimmt Kurkuma Einfluss auf die GallensĂ€ureproduktion. Bei Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, kann bei regelmĂ€ĂŸiger Verwendung von Kurkuma eine Metastasierung verhindert werden.

Eine besonders positive Wirkung von Kurkuma bei Darmpolypen wurde wissenschaftlich bereits erforscht. So kann Kurkuma die Polypen so verkleinern und zurĂŒckdrĂ€ngen, dass die Gefahr der bösartigen Entwicklung der Darmpolypen zum Darmkrebs um ein Vielfaches reduziert werden kann. Kurkuma kann unterstĂŒtzend bei der Therapie vom Prostatakrebs eingesetzt werden.

Eine entzĂŒndungshemmende Wirkung bei Personen mit Arthrose konnte ebenfalls beobachtet werden. Kurkuma kann prophylaktisch zur Verhinderung der Osteoporose herangezogen werden. In der indonesischen Medizin wird Kurkuma generell zur StĂ€rkung des Immunsystems, aber auch fĂŒr sĂ€mtliche Erkrankungen der Atemwege verwendet.

Aber auch fĂŒr eine gesunde ErnĂ€hrung und zur Gewichtsreduktion eignet sich Kurkuma durch seine fettverbrennende Wirkung.

Foto: Irene Iten / pixelio.de