Sojamilch

Beim Genuss von Sojamilch können erhebliche Kalorien eingespart werden. In ihr stecken viele wichtige NĂ€hrstoffe. Besonders interessant ist Sojamilch fĂŒr Menschen, die sich vegan ernĂ€hren oder eine Laktose Intoleranz haben. Hier stellt die Sojamilch eine Alternativlösung zur Kuhmilch dar.

Herkunft und Verbreitung

Vermutlich im Jahr 164 vor Christus wurde die Sojamilch in der chinesischen Han-Dynastie erfunden. Sie verbreitete sich recht schnell im gesamten asiatischen Raum, wo sie Anwendung als gesunder Durstlöscher fand. Sie bildete fĂŒr andere Soja-Produkte wie dem Soja-Joghurt oder Tofu die Grundlage. Erst in der Vergangenheit wurde Sojamilch auch in Deutschland bekannt. Hier erfreut sie sich aufgrund ihrer Laktose Freiheit und der gesunden Effekte großer Beliebtheit.

Ist Sojamilch gesund?

Im Vergleich mit Kuhmilch ist Sojamilch gesund. Zwar ist in ihr sehr viel Eiweiß enthalten, allerdings sind die Soja-Proteine biologisch sehr wertvoll. Vom menschlichen Körper können diese Proteine 1:1 verwertet werden. Positiv auf die Gesundheit wirkt sich aus, dass Sojamilch kein Cholesterin enthĂ€lt. Auch als DiĂ€t-GetrĂ€nk hat Sojamilch einiges zu bieten. Mit ihrem Fettgehalt von 2,2 g liegt sie unter dem Fettgehalt von 3,5 g von Vollmilch. Das enthaltene Fett ist von hoher QualitĂ€t, weil es hauptsĂ€chlich aus ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren besteht. Durch den geringen Fettgehalt werden zusĂ€tzlich Kalorien eingespart. Durch Soja werden einige Enzyme gebunden, die fĂŒr den Abbau von Kohlenhydraten verantwortlich sind.

Sojamilch ĂŒbertrifft Kuhmilch durch ihren hohen Vitamingehalt. In dem GetrĂ€nk ist viermal so viel FolsĂ€ure enthalten. Zur entscheidendsten Eigenschaft der Sojamilch zĂ€hlt jedoch, dass sie komplett frei von Laktose ist. FĂŒr Menschen mit einer MilchzuckerunvertrĂ€glichkeit ist dies ein wichtiges Kriterium.

Sojamilch selber machen

Um Sojamilch selber machen zu können, werden ĂŒber Nacht hierzu 100 g Sojabohnen in Wasser eingeweicht. Nach Zugabe von 1/3 Liter Wasser wird das Ganze mit Hilfe eines PĂŒrierstabes zu einem Brei verarbeitet. Nun werden 2/3 Liter Wasser in einem Topf zum Kochen gebracht. Dort hinein wird die breiartige Bohnenmasse gegeben und zehn Minuten geköchelt. Ein sauberes Baumwolltuch wird ĂŒber ein Sieb gelegt. Nach AbkĂŒhlen des PĂŒrees wird dasselbe durch das Sieb gegossen. Ist alles abgetropft erfolgt die Zugabe von ÂŒ kalten Wassers. Alles wird in dem Baumwolltuch ausgewrungen. Die hierdurch entstandene FlĂŒssigkeit stellt die Sojamilch dar.