Olivenöl

Olivenöl gesundOlivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen KĂŒche. In Olivenöl ist sogenanntes gesundes Fett enthalten. Es zeichnet sich insbesondere durch seine StabilitĂ€t gegenĂŒber Hitze aus.

Gewinnung von Olivenöl

Olivenhaine tragen seit Jahrhunderten zur PrĂ€gung des kompletten Mittelmeerraumes bei. Hier finden die knorrigen OlivenbĂ€ume perfekte Lebensbedingungen vor: viel Sonne, keine zu großen Temperaturunterschiede und in den Herbstmonaten genĂŒgend Regen. OlivenbĂ€ume können eine Höhe bis zu 20 m erreichen. Viele von ihnen sind schon einige Hunderte Jahre alt. Ein Olivenbaum trĂ€gt im Jahr etwa 20 kg Oliven. Daraus werden etwa drei bis vier Liter Olivenöl gewonnen. AbhĂ€ngig vom jeweiligen Reifegrad der Oliven ist die Menge und die QualitĂ€t des Olivenöls. Als reif gelten Oliven, wenn ihre grĂŒne FĂ€rbung ins Violette ĂŒbergeht. Nach der maschinellen Abtrennung von BlĂ€ttern und Zweigen, dem behutsamen Waschen, der Zerkleinerung zu Brei beginnt die Verarbeitung der Oliven zu Olivenöl. Die Oliven werden anschließend unter Druck bei höchstens 27 °C wĂ€hrend der Kaltpressung ausgepresst und gelangen dann in die Zentrifugation.

Darum ist Olivenöl gesund

Aufgrund des besonderen Geschmacks und der Vielseitigkeit in der Anwendung hat das Olivenöl auch bei uns Einzug in den KĂŒchen gehalten. Olivenöl enthĂ€lt neun Kalorien und neben einem enormen Anteil von 80 % an einfach ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren so gut wie kein Cholesterin. Stattdessen bietet Olivenöl 12 mg des sehr wichtigen, antioxidativ wirkenden Vitamins E in 100 g. Olivenöl glĂ€nzt nicht nur durch seinen typischen Geschmack, sondern enthĂ€lt auch gesundes Fett. Es besitzt einen Reichtum an phenolischen Verbindungen, Aroma- und Geschmacksstoffen sowie Sterinen, die das Olivenöl gesund machen. Olivenöl wirkt gegen Herzerkrankungen und Krebs, wirkt sich positiv auf den Fettstoffwechsel aus, vermindert Diabetes, beugt Arteriosklerose vor, senkt den Blutdruck und Cholesterin.

Verschiedene GĂŒteklassen

Unterschieden wird zwischen kaltgepresstem (extra native und native) Olivenöl und solche Olivenöle, die durch Zusatz von chemischen Stoffen und Dampf raffiniert werden.

Nach Richtlinien der EuropĂ€ischen Gemeinschaft werden Olivenöle in vier unterschiedliche GĂŒteklassen eingeteilt. Hierbei spielen neben dem Anteil an freien FettsĂ€uren der Geschmack und die Herstellungsart eine Rolle. Die vier GĂŒteklassen lauten: Extra natives Olivenöl, Natives Olivenöl, Olivenöl und Oliventresteröl. Die höchste GĂŒteklasse stellt das extra native Olivenöl dar.

Foto: twinlili / pixelio.de