Pistazien

Pistazien gesundPistazien sorgen fĂŒr die StĂ€rkung des Immunsystems und eignen sich hervorragend zur Vorbeugung gegen ErkĂ€ltungen. Sie verfĂŒgen ĂŒber einen hohen Kaliumgehalt, dieser ist fĂŒr die Regulierung des SĂ€ure-Basen-Haushalts im Körper verantwortlich und verspricht eine große Hilfe beim Entschlacken. Pistazien verfĂŒgen ĂŒber einen Reichtum an FolsĂ€ure. Deshalb sind besonders Pistazien gesund.

Pistazien gehören zu den NĂŒssen. Im Handel werden sie meistens in gesalzener Form angeboten. Sie sind sehr reich an FolsĂ€ure, was beispielsweise einen sehr wichtigen Aspekt wĂ€hrend der Schwangerschaft und Stillzeit darstellt. Das in Pistazien enthaltene Kalium – ein Elektrolyt, welches fĂŒr den Körper das richtige SĂ€ure-Basen-Gleichgewicht hĂ€lt – bildet auch Proteine, die in Kohlenhydrate umwandelt werden und beim Aufbau der Muskeln helfen. Außerdem tragen sie durch ihre Kombination von Vitamin E und Lecithin zu einer schönen Haut bei.

Pistazien gedeihen besonders gut in LĂ€ndern der Mittelmeerregion sowie im Orient. Ebenso werden die feinen, grĂŒnen NĂŒsse in China und Kalifornien kultiviert. Im Verlauf der Reifung der Nuss wachsen die Kerne enorm, so dass es zu einer Spaltung der Schale kommt. Die grĂŒnen Kerne finden sehr oft auch Anwendung in diversen Lebensmitteln. Beispielsweise werden sie in Eis, KĂ€se, Pralinen oder Wurst verwendet. Pistazien sind fĂŒr ihren hohen Gehalt an blutbildendem Eisen und Kalium bekannt. Damit ĂŒbertreffen sie sogar andere Nusssorten.

Herzgesundheit

Viele Forscher konnten nachweise, dass Pistazien gesund sind. Sie enthalten eine große Menge an NĂ€hrstoffen, zum Beispiel Thiamin. Thiamin kann die normale Funktion des Herzens unterstĂŒtzen.

Lieferant hochwertiger Fette

Pistazien enthalten mit 13 g in einer 30g-Portion viel hochwertiges Fett. Etwa 90 % davon sind ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren, 55 % sind einfach ungesĂ€ttigt und 32 % sind mehrfach ungesĂ€ttigt. Außerdem enthĂ€lt eine 30g-Portion Pistazien 4,1 g Kohlenhydrate.

Laut einem Forscher-Team der kalifornischen Loma Linda UniversitĂ€t Daten aus 15 Interventions-studien zusammentrug, konnte aufgezeigt werden, dass der Genuss von NĂŒssen einer sonst ausgewogenen ErnĂ€hrung zu einer erwĂ€hnenswerten Senkung des Cholesterins beitrĂ€gt. Es wird vermutet, dass durch das Zusammenspiel der verschiedenen NĂ€hrstoffe dieser positive Effekt verursacht wird. Pistazien bestechen nicht nur durch ihren Reichtum an einfach und mehrfach ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren, sondern bieten auch sehr viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Dass Pistazien gesund sind, konnte damit einwandfrei festgestellt werden.

Foto: Sara Hegewald / pixelio.de